Arbeitsgruppe Diagnostik

Schlaftagebücher sind das in der Schlafforschung und Schlafmedizin am häufigsten eingesetzte Instrument, das trotz der offensichtlichen Subjektivität der Erhebungsebene wertvolle Daten liefert, die letztendlich die für den Patienten entscheidende Dimension eines Störungsbildes widerspiegeln.

Aus diesem Grunde hat sich die AG Diagnostik der DGSM entschlossen, bzgl. dieses wichtigen Instruments auch methodische Standards zu setzen, damit in Zukunft an verschiedenen Stellen erhobene subjektive Daten von schlafgestörten Patienten besser vergleichbar sind. Im Übrigen sind die so gewonnenen Daten einfach in eine auf Initiative der AG entwickelte Datenbank (DIS, Informationen beim Sprecher der AG) einzugeben und ebenso einfach statistisch zu bearbeiten. Es gibt für dieses Meßinstrument keinen Urheberschutz, ein problemloses Herunterladen und Ausdrucken von Instruktionen und Schaftagebuch ist also erlaubt und erwünscht.

In multizentrischen Studien werden Fragebögen zur vorstationären Diagnostik und zum Schlafverlauf vergleichend ausgewertet. Es wurde ein Set gemeinsamer Fragebögen zum Schlaf entwickelt, anhand derer gezielt die sehr unterschiedlichen Symptome der Patienten erfaßt werden können.


Bericht zu den Aktivitäten der AG im Zeitraum 2019-2020


Ausführliche Informationen:

Die Fragebögen werden in Kürze im Mitgliederbereich verfügbar sein


AG-Sprecher

Dr. Roland Popp
Psychiatrische Universitätsklinik Regensburg
Universitätsstr. 84
D-93042 Regensburg
Tel.: 0941 941 2068
Fax: 0941 941 1505
E-mail: roland.popp@medbo.de

Prof. Dr. med. Helmut Frohnhofen
Universitätsklinikum Düsseldorf
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Leitung Bereich Altersmedizin
Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf
E-mail: h.frohnhofen@med.uni-duesseldorf.de